Teilen:

Nein, ich brauche kein Hörgerät! Du redest zu leise!

Nein, ich brauche kein Hörgerät! Du redest zu leise!

Kennt ihr das? Ihr seid wieder mit der Familie zusammen, es wird gelacht und erzählt… ihr kramt vergangene Geschichten aus der Kindheit hervor… oder lauscht gebannt den alten Geschichten Eurer Großeltern… und freut Euch, dass ihr einfach mal wieder mit Oma und Opa zusammen sitzt?

Ist vielleicht auch etwas anders geworden? War es so, dass Oma früher immer so viele Fragen gestellt hat zu Dir, Deinem Leben… und aufmerksam zugehört hat, weil sie gar nicht genug bekommen konnte? Bei mir war es so! Und meine Oma war immer mein bester Zuhörer und aufmerksamster Ratgeber!

Nur wurde es irgendwie auf einmal alles etwas anders. Oma schaute mich nach meinen Erzählungen manchmal an… und sagte nichts. Oder überlegte, was sie nun antworten oder sagen sollte. Oder antwortet doch mal am Thema vorbei. Ich war irritiert und wusste es nicht einzuordnen.

Nach einiger Zeit wusste ich, was es ist. Oma hört schlechter! Oma sollte einen Hörtest machen, vielleicht braucht sie ein Hörgerät.

Das habe ich Oma dann auch gesagt: „Du Oma, ich glaube, Du hörst schlechter!“ Oma guckt mich mit großen Augen an… „Ich höre schlechter? Nein. „Oma, Du verstehst doch nicht alles, was ich sage,… Du beteiligst Dich weniger an den Gesprächen, wirst schneller müde… Du solltest mal einen Hörtest machen, vielleicht brauchst Du ein Hörgerät.“ „Nein, mein Kind. DU redest einfach zu leise. Und DU nuschelst“

Aha?! Ich rede zu leise und nuschel?! Es stimmt, ich rede oft wirklich leise. Aber … das war schon immer so.

Ich habe nie geglaubt, dass es so schwierig sein würde, meine Oma davon zu überzeugen, doch mal ein Hörgerät zu testen! Und das, wo meine Oma ja nun auch die Oma einer Enkelin mit Hörgerät ist!

Warum sträuben sich denn eigentlich viele Leute so sehr, einen Hörtest zu machen? Warum möchten viele Menschen kein Hörgerät tragen, egal ob alt oder jung? Ich höre es immer wieder aus meinem Freundeskreis, dass ihre Eltern oder auch Freunde ein mögliches Hörproblem komplett weg ignorieren. Woran liegt das? Sind es die eventuell anfallenden Kosten? Ist es das Image? Oder will man es sich einfach nicht eingestehen?

Ich habe darauf für mich noch keine wirklich zufrieden stellende Antwort gefunden.

Die Kosten? Nein, eher nicht, es gibt Hörgeräte zum Nulltarif.

Ich denke, es ist nach wie vor das Image des Hörgerätes. Eine Brille, oder auch eine Zahnspange zu tragen, ist ein akzeptiertes Bild. Aber ein Hörgerät zu tragen, ist ein Makel!

Mir wurde mal von einem Akustiker gesagt, das nur 9% der Schwerhörigen wirklich ein Hörgerät haben. Und nun kommt es: Nur 4,5% davon tragen es auch!

Ich bin überzeugt davon, dass es viel einfacher ist, sich an ein Hörgerät zu gewöhnen, wenn die Schwerhörigkeit noch gering ist. Das Gehirn verlernt auch Geräusche! Sind erst einmal viele Geräusche verlernt, umso schwieriger ist es, sich auf einmal an diese vielen Geräusche zu gewöhnen. Viele Geräusche können überfordern und stressen, dann machen ältere Leute das Gerät einfach aus bzw. setzen das Hörgerät gar nicht erst ein.

Helft den Betroffenen, überzeugt sie von einem Hörtest! Ich empfehle Euch, sie zum Hörgeräte Akustiker zu begleiten und einfach mal testen zu lassen. Vielleicht macht ihr ja spaßeshalber auch einen Test? Sodass die Hemmschwelle für sie geringer ist? Für Vater / Mutter / Oma/ Opa ist es wichtig, Deine Unterstützung zu bekommen! Ermutigt sie, zeigt ihnen auf, wie viel Lebensqualität sie doch dazu gewinnen können, wenn sie ihre letzten Jahre auch noch gut hören können! Und vor allem: Seid geduldig! Die Zeit und die Nerven, die ihr braucht, um das perfekte Hörgerät, bzw. die perfekte Einstellung zu finden, ist mühsam. Aber es lohnt sich, ganz sicher!

Hörgeräte ermöglichen eine viel höhere Lebensqualität und verhindert soziale Isolierung durch neu gewonnene Kontaktfreudigkeit.

Und ganz wichtig ist es, einen Hörverlust so früh wie möglich zu erkennen und dem entgegen zu wirken. Denn dann fällt es den Betroffenen viel leichter, sich an ein Hörgerät zu gewöhnen.

Und es gibt sehr viele Modelle, die sehr dezent sind. Und umso geringer die Schwerhörigkeit, desto einfacher ist es, eines der dezenten Geräte, die oft nur für leichte Schwerhörigkeit geeignet sind, zu wählen.

Kleine Beispiele, woran ihr erkennen könnt, dass Oma / Opa / Vater / Mutter ein Hörgerät braucht:

  • Reagiert gereizt auf die Kinder / Enkelkinder, die Lärm machen
  • Das Hörvermögen in geräuschvoller Umgebung, wie zum Beispiel auf der Straße, bei einer Familienfeier oder im Restaurant lässt nach
  • Oma, Opa, Vater oder Mutter hört nur das, was er / sie hören will!
  • Alltagsgeräusche und / oder die Geräusche in der Natur werden weniger wahrgenommen, wie zum Beispiel die Spülmaschine, Wasserleitungen, … das Meeresrauschen, die Vögel
  • Zu lautes Fernsehen
  • Ihr hört öfters mal, dass ihr zu leise redet oder nuschelt

Habt ihr Anmerkungen zu meinem Blog Beitrag?

Kennt ihr das Problem?

Ich bin gespannt auf Eure Fragen, Euer Feedback und Anmerkungen!

No Comments

Kommentar hinterlassen